UMTS Sticks im Vergleich

Die Einsatzmöglichkeiten für einen UMTS Stick sind nahezu grenzenlos. Egal ob man im Cafe bei einem Latte Macchiato seine E-Mails abrufen und beantworten möchte, als Beifahrer (nicht als Fahrer!) im Auto per Google Maps die beste Strecke ohne Stau heraussucht oder im Wartebereich des Flughafens noch mal schnell das Wetter am Zielort checken möchte.

UMTS Sticks zur Datenspeicherung

Die konventionellen USB Sticks zur Datenspeicherung sind wohl den meisten Computernutzern bekannt, viele besitzen auch einen oder sogar mehrere. Die Kapazität des modernen USB Stick beläuft sich inzwischen (im Jahr 2013) auf bis zu 512 Gigabyte. Erstaunlich ist dabei die Preisentwicklung, wie günstig heute dieses Speichermedien zu kaufen sind.

Die ersten Sticks zur Datenübertragung waren die Bluetooth Sticks, die eine schnurlose Datenübertragung zwischen dem Computer und der heimische ISDN Telefonanlage ermöglichten. Später, als die ersten Router auf den Markt kamen, wurde die Bluetooth Technik durch die WLAN Technik abgelöst. Deren Sticks ermöglichen im Vergleich an einem DSL Breitbandanschluss eine deutliche größere Geschwindigkeit bei der Datenübertragung zwischen Computer oder Laptop und dem Router.

Aber die Technik hat sich immer weiter entwickelt, und so gibt es neben den Speicher Sticks und dem WLAN Stick auch den praktischen USB UMTS Surfstick. Bei dem USB UMTS Stick handelt es sich um eine Art Modem für den mobilen Internetzugang, der über eine USB-Schnittstelle an den Laptop oder an den PC angeschlossen werden kann. Da heute nahezu alle Computer über USB Schnittstellen verfügen, ist der kabellose Zugang für das Internet per USB (Universal Serial Bus) die perfekte Lösung und ersetzt, oder zumindest ergänzt die fest eingebauten Wirelesscard.